fbpx
17. Oktober 2019

Betriebs­in­halts­ver­si­che­rung

Die Betriebs­in­halts­ver­si­che­rung (oft auch Geschäfts­in­halts­ver­si­che­rung oder gewerb­li­che Inhalts­ver­si­che­rung genannt) sichert das Inven­tar Ihres Unter­neh­mens ab. Ähn­lich wie bei einer Haus­rat­ver­si­che­rung im pri­va­ten Bereich. Da der Ver­lust von Büro­tech­nik oder Maschi­nen für eine Fir­ma exis­tenz­be­dro­hend sein kann, gehört die­se Ver­si­che­rung neben der Betriebs­haft­pflicht zu den wich­tigs­ten Grund­ab­si­che­run­gen einer Fir­ma.

Im gesam­ten ost­säch­si­schen Gebiet sind wir bei Fir­men vor Ort, und über­neh­men die Bewer­tung und Absi­che­rung Ihrer Fir­men­wer­te. Von Dres­den bis Gör­litz, von Neu­stadt bis Baut­zen. Neh­men Sie Kon­takt auf. Wir prü­fen Ihre Fir­men-Inhalts­ver­si­che­rung kos­ten­frei und unver­bind­lich.

Wozu eine Inhalts­ver­si­che­rung für Gewer­be ?

Maschi­nen, Büro­tech­nik oder auch Lager­wa­re sind die Exis­tenz­grund­la­ge Ihres Unter­neh­mens. Wer­den die­se durch unvor­her­ge­se­he­ne Ereig­nis­se zer­stört oder Beschä­digt, kann das schnell zum wirt­schaft­li­chen Ruin füh­ren.

Die am häu­figs­ten abge­si­cher­ten Risi­ken sind:

  • Feu­er
  • Lei­tungs­was­ser
  • Sturm/Hagel
  • Ein­bruch­dieb­stahl
  • Ele­men­tar­ge­fah­ren (z.B. Schnee­druck, Über­schwem­mung, etc.)
  • unbe­nann­te Gefah­ren (sog. EC-Deckung)
  • Glas
  • Elektronik/Betriebstechnik
  • Trans­port­ge­fah­ren
  • Betriebs­schlie­ßung (z.B. durch Ämter wegen Gesund­heits­ge­fähr­dung)

Wer­den also bei­spiels­wei­se der Inhalt Ihrer Werk­statt (Werk­zeu­ge, Maschi­nen, ein­ge­la­ger­te Bau­stof­fe, etc.) durch ein Feu­er zer­stört, ersetzt die Inhalts­ver­si­che­rung die­sen Scha­den. 

Betriebsinhaltsversicherung Ernte Obstbaubetrieb
Bei land­wirt­schaft­li­chen Betrie­ben gehört auch die Absi­che­rung der Ern­te zur Betriebs­in­halts­ver­si­che­rung

Neben dem Ersatz des beschä­dig­ten Fir­men­in­ven­tars bie­tet die Inhalts­ver­si­che­rung noch einen zwei­ten wesent­li­chen Schutz: die Betriebs­un­ter­bre­chungs­ver­si­che­rung. 

Teil­wei­se wird die­ser lei­der oft ver­nach­läs­sigt, oder nicht umfang­reich genug abge­si­chert. 

Es kann vor­kom­men, dass die Wie­der­be­schaf­fung einer zer­stör­ten oder gestoh­le­nen Maschi­ne Wochen oder sogar Mona­te dau­ert. In die­ser Zeit ste­hen Tei­le Ihrer Fir­ma still. Trotz­dem müs­sen Mit­ar­bei­ter wei­ter bezahlt wer­den, und auch die Betriebs­kos­ten lau­fen wei­ter. 

Die Betriebs­un­ter­bre­chungs­ver­si­che­rung zahlt in der Zeit nach einem ver­si­cher­ten Scha­den­er­eig­nis die Kos­ten für die Unter­bre­chung der Arbeit in Ihrem Unter­neh­men. Stel­len Sie sich vor, Ihre Fir­ma wür­de ein­mal 3 Mona­te still ste­hen, wäh­rend alle Kos­ten wei­ter­lau­fen ? Wäre das pro­blem­los vom Unter­neh­men zu finan­zie­ren ?

Siche­rungs­vor­schrif­ten

Wenn es um die Inhalts­ver­si­che­rung geht, kommt auch immer wie­der das The­ma der Siche­rungs­vor­schrif­ten zur Spra­che. Dabei geht es meist um die vor­han­de­nen Min­dest­si­che­run­gen um Ein­brü­che bzw. Dieb­stahl zu ver­hin­dern. Ande­rer­seits aber auch dar­um, wie Vor­schrif­ten und Oblie­gen­hei­ten ein­ge­hal­ten wer­den um Feu­er vor­zu­beu­gen. 

So ist zum Bei­spiel fast immer bei Außen­tü­ren ein von bün­di­ges Zylin­der­schloss gefor­dert, oder Tür­bän­der, die sich nicht von außen abschrau­ben las­sen. 

Da sich die gefor­der­ten Min­dest­si­che­run­gen zwi­schen den Anbie­tern eben­falls unter­schei­den, ist auch hier ein Ver­gleich unbe­dingt nötig. Es nützt Ihnen ja nichts, wenn Sie Jah­re­lang eine Ver­si­che­rung bezah­len, und im Scha­den­fall stellt sich her­aus dass im Klein­ge­druck­ten eine Min­dest­si­che­rung genannt war, wel­che Sie nicht ein­ge­hal­ten haben. Der Ver­si­che­rer wür­de dann ganz oder teil­wei­se die Zah­lung ver­wei­gern.

Je nach Bran­che for­dern Ver­si­che­rer zusätz­li­che Siche­run­gen. Gera­de bei feu­er­ge­fähr­li­chen Betrie­ben wer­den oft vie­le zusätz­li­che Anfor­de­run­gen gestellt. Da die­se For­de­run­gen teil­wei­se mit recht hohen Kos­ten ver­bun­den sind, ist auch hier ein genau­er Ver­gleich wich­tig.

Inhalts­ver­si­che­rung Kos­ten

Für einen klei­nen Bau­be­trieb mit einem Gesamt­in­ven­tar (Maschi­nen, Bau­stof­fe, Büro­mö­bel) von z.B. 50.000 € kos­tet eine gewerb­li­che Inhalts­ver­si­che­rung in der Regel nicht mehr als 250 € im Jahr. Und das inklu­si­ve der Betriebs­un­ter­bre­chungs­ver­si­che­rung.

Je nach Art des Gewer­bes kann der Bei­trag sich aber auch schnell im 5‑stelligen Bereich bewe­gen. Ich den­ke, es ist nach­voll­zieh­bar dass eine Zim­me­rei stär­ker feu­er­ge­fähr­det ist, als eine Tro­cken­bau­fir­ma.

Und ein Juwe­lier oder ein Elek­tro­nik­händ­ler hat sicher ein grö­ße­res Risi­ko eines Ein­bruchs, als das bei einem Fri­seur der Fall sein wird.

Ver­gleich Betriebs­in­halts­ver­si­che­rung

Natür­lich lohnt sich ein Ver­gleich von Ver­si­che­rungs­ver­trä­gen immer. In die­sem Fall ist der Bei­trag aus unse­rer Sicht jedoch zweit­ran­gig. War­um ? Der Deckungs­um­fang unter­schei­det sich hier je nach Art der Fir­ma deut­lich zwi­schen den Anbie­tern. Hier ist es also wesent­lich wich­ti­ger, zunächst die Anbie­ter mit dem pas­sen­den Leis­tungs­um­fang für Ihre Fir­ma zu ermit­teln, und dann unter den pas­sen­den Ange­bo­ten den Bei­trag zu ver­glei­chen.

Wir über­neh­men für Sie den gesam­ten Pro­zess:

  • Bewer­tung der Inhal­te Ihrer Fir­ma
  • Ein­schät­zung der bestehen­den Risi­ken
  • Ermitt­lung des nöti­gen Ver­si­che­rungs­um­fangs
  • Aus­schrei­bung und anschlie­ßen­den Ver­gleich der Bedin­gungs­wer­ke der Ange­bo­te 
  • Ver­gleich von Oblie­gen­hei­ten und Min­dest­si­che­run­gen

Nach­dem wir so die für Sie pas­sen­den Ange­bo­te ermit­telt haben, wäh­len wir mit Ihnen gemein­sam das bes­te Ange­bot aus. 

laden…