fbpx
16. September 2019

Mak­ler oder Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter ?

Was macht den Unter­schied zwi­schen einem Mak­ler und einem Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter ?

Mak­ler:

  • steht recht­lich auf Sei­te des Kunden(Beauftragter des Kun­den)
  • kann alle zugäng­li­chen Pro­duk­te des Mark­tes anbie­ten bzw. dar­aus aus­wäh­len
  • kei­ne Ver­pflich­tun­gen gegen­über Ver­si­che­rern
  • steht auch im Scha­dens­fall auf Sei­te des Kun­den
  • kei­ne Ziel­vor­ga­ben
  • haf­tet für Pro­dukt­aus­wahl gegen­über dem Kun­den

Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter:

  •  steht recht­lich auf Sei­te des Ver­si­che­rers (Geschäfts­be­sor­ger)
  • ist an die Pro­duk­te gebun­den, die Ihm vor­ge­schrie­ben sind
  • oft finan­zi­ell dem Ver­si­che­rer Ver­pflich­tet (Büro­kos­ten, Vor­schuss­zah­lun­gen, etc.)
  • ist im Scha­dens­fall Erfül­lungs­ge­hil­fe des Ver­si­che­rers
  • Ein­kom­men an Ziel­vor­ga­ben gekop­pelt (auch die ungüns­ti­gen Pro­duk­te müs­sen mit ver­kauft wer­den)
  • haf­tet nicht für z.B. zu teu­re Pro­duk­te da er nur sei­ner Gesell­schaft ver­pflich­tet ist

Fazit: Es mag sicher Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter geben, die sach­lich rich­tig bera­ten. Von einem Ver­tre­ter jedoch zu erwar­ten, dass man nur gute Pro­duk­te bekommt, wäre das glei­che als von einem Auto­ver­käu­fer bei z.B. Audi zu erwar­ten, dass die­ser einen BMW emp­fiehlt. Sehr oft haben Gesell­schaf­ten ein oder zwei gute “Aus­hän­ge­schil­der”, die Ver­tre­ter sind jedoch ver­trag­lich ver­pflich­tet, alle ande­ren Pro­duk­te eben­so zu ver­kau­fen.

Zu den Pflich­ten eines Mak­lers gehört regel­mä­ßig nicht nur die Ermitt­lung eines aus­rei­chen­den Ver­si­che­rungs­schut­zes und die Ver­mitt­lung ent­spre­chen­der, für den Kun­den güns­ti­ger Ver­trä­ge, son­dern auch die Ver­wal­tung, Betreu­ung und Aktua­li­sie­rung die­ser Ver­si­che­rungs­ver­hält­nis­se.

Mehr zum The­ma fin­den Sie hier in einem Inter­es­san­ten Arti­kel des Han­dels­blat­tes:

Mehr Durch­blick im Ver­mitt­lerd­schun­gel